Unabhängigkeit

Die JAM-Kongressreihe wird von der Jungen Allgemeinmedizin Österreich (JAMÖ) in abwechselnder Kooperation mit Medizinischen Universitäten in Österreich veranstalt, welche uns meist die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen.
Die JAMÖ versteht sich als unabhängiger Verein engagierter junger und zukünftiger AllgemeinmedizinerInnen – wobei wir das „unabhängig“ gerne betonen.

Warum wollen wir unabhängig sein?

Niemand ist jemals vollkommen objektiv und frei von Interessenskonflikten. Diese müssen nicht immer finanzieller Natur sein, sondern können etwa ideologisch bedingt sein. Dennoch ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein.

Größtmögliche finanzielle Unabhängigkeit soll uns davor schützen, dass wir uns dazu verpflichtet fühlen, gewisse Themen anzusprechen, auszusparen, oder auf eine bestimmte Weise darzustellen. Daher verzichten wir bewusst auf Sponsoring aus dem Bereich der Pharma- oder Medizinprodukteindustrie.

Wie wird der Kongress finanziert?

Einen Teil der Kosten decken wir über die Unkostenbeiträge der Teilnehmer_innen. Um diese jedoch möglichst zu halten, brauchen wir zusätzliche Mittel. Diese werden einerseits durch Förderungen öffentlicher Institutionen und andererseits durch unserere Muttergesellschaft ÖGAM zur Verfügung gestellt. Die ÖGAM finanziert sich – und damit uns und diesen Kongress – primär über die Mitgliedsbeiträge ihrer Mitglieder.

Wie können wir finanziell möglichst unabhängig bleiben?

Diese erreichen wir vorrangig dadurch, dass wir versuchen wenig Geld auszugeben. Eine Veranstaltung wie ein Kongress verursacht jedoch unweigerlich Kosten. Einen Teil davon werden wir über Unkostenbeiträge der Teilnehmer decken. Damit dieser aber nicht zu hoch wird, sind wir vorrangig bestrebt, den Kongress so günstig wie möglich zu halten. Das bedeutet: kein teures Luxuscatering, keine speziellen Kongresstaschen und auch keine riesigen Honorare an die Vortragenden. Nicht von uns, und nicht von jemand anderem.